BERATUNG UNTER: 02301 946 960 | Mo. bis Fr. von 10 Uhr bis 18 Uhr
zulu shirts textildruck
 
Zulu T-Shirt Blog

In unserem Blog berichten wir über aktuelle Themen und Trends, stellen neue Labels vor für die wir produzieren und geben Tipps und Hilfestellungen rund um den Textildruck und die Textilproduktion. Zu allen Themen können Sie uns hier Fragen stellen oder die Artikel kommentieren.


Sticken, besonders edel und haltbar

Wer sich für einen Stick zum veredeln seiner Shirts entscheidet, tut dies meist aus zwei verschiedenen Gründen, entweder soll es besonders hochwertig aussehen oder aber die Veredelung muss besonders haltbar und strapazierfähig sein.

Auf einem Polo Shirt oder einem Sweatshirt sieht ein kleines gesticktes Logo einfach besser und edler aus als ein Druck. Es kommt nicht von ungefähr das die großen Marken Ihr Logo aufsticken oder einen kleinen Aufnäher ihres Logo auf dem Herzen haben. Ein gesticktes Logo ist plastischer als ein Druck, man kann es anfassen und fühlen, das macht es einfach wertiger. Die zusätzlichen Kosten spielen dann für den Kunden auch meist keine große Rolle beim Endpreis.

Eine weiterer großer Vorteil von einem Stick ist die Haltbarkeit. Zum einen hält ein Stick meist länger als das Textil selbst und zum anderen können Sie einen Stick auch bei hohen Temperaturen waschen. Deshalb sind Sticke und Aufnäher grade bei Arbeitsbekleidung so gefragt. Was nützt Ihnen eine Polo Shirt das bis 60° oder 90° gewaschen werden kann, wenn es durch einen Druck nur noch bis 40° waschbar ist? Bei Bürobekleidung kann man da sicher mal drüber hinwegsehen aber wenn Sie auch mal richtig zulangen müssen und sich dreckig machen, dann werden Sie froh sein wenn Sie Öl und Schmutz auch mal mit höheren Temperaturen bekämpfen können.

stickbeispiel patches aufnäher

Bei der Vorlage für einen Stick sollte man immer auf die Größe achten, zum einen ist ein Stick viel gröber als ein Druck und zum anderen wird ein Stick, im Gegensatz zu einem Druck, mit der Größe auch immer teurer. Von einem großem Logo oder Schriftzug quer über die Brust oder die Schulter, würden wir immer abraten. Nicht nur wegen der höheren Kosten, sondern hauptsächlich wegen des Komfort, ein großer Stick ist so steif, der fühlt sich an wie ein aufgenageltes Brett.

Erstellen Sie ein Vorlage für den Stick am besten so einfach wie möglich, kaum Details und wenig Farben. Schriften und einfache Formen sollten völlig ausreichen. Die Schrifthöhe des kleinsten Buchstaben sollte dabei mindestens 5 mm betragen, je nach Schriftart auch etwas größer. Wenn möglich sollten Sie dabei auf Schriften mit Serifen verzichten, bei Schriften mit Serifen ist die minimale Schrifthöhe um einiges höher.

Wenn es dann doch mal etwas "großes" mit vielen Details werden soll, kann man den Stick immer noch als Patch/Aufnäher fertigen, dies hätte auch den Vorteil das man diesen später wieder entfernen und wiederverwenden kann.

Die fertige Vorlage wird dann von uns "gepuncht", das heißt es wird aus Ihrer Vorlage eine Stickdatei erstellt. Dabei wird nicht einfach nur Ihr Design nachgestickt, es wird dabei auch festgelegt welche Fläche mit welchem Stich in welche Richtung gestickt wird. Es wird auch festgelegt wo ein Stick unterfüttert wird und wo er flach bleibt, so entsteht eine plastische Grafik. Im Gegensatz zu vielen anderen Stickereien, wird bei uns im Hause selber gepuncht, wir lassen nicht günstig irgendwo in Fernost die Grafiken unserer Kunden umsetzen, so können wir schnell auf Änderungswünsche des Kunden eingehen und sind immer sicher das die Qualität stimmt.

Spreadshirt, China und die bösen, bösen T-Shirts

Spreadshirt soll sich offiziell bei China entschuldigen, weil User und Partner T-Shirts entworfen und verkauft haben, auf denen "Save a dog, eat a Chinese" oder "Save a shark, eat a Chinese" steht. Hier wird Spreadshirt Rassismus vorgeworfen - Wirklich, sind wir schon soweit mit der political correctness, dass wir Fun Shirts, die jemand in den falschen Hals bekommt, verbieten müssen. Die chinesische Botschaft in Berlin forderte tatsächlich ein Verkaufsverbot und eine Entschuldigung von Spreadshirt.

Meinungsfreiheit steht in Deutschland immer noch vor der Dummheit und Ignoranz andersdenkender. Wer glaubt das T-Shirt richte sich gegen die chinesische Bevölkerung um diese zu beleidigen, der geht auch zum Lachen in den Keller und steht nachts um 3 Uhr vor einer roten Fußgänger Ampel, an der schon seit zwei Stunden kein Auto mehr vorbeigekommen ist. Ich wette im jedem Land der Welt finden sich T-Shirts die uns deutsche veralbern oder sogar beleidigen, na und wen stört's - gut ich weiß schon welche Leute das hier stört aber das wiederum stört mich nicht im geringsten;)

Bei Spreadshirt USA kann man z.B. dieses T-Shirt bestellen "A Grouchy German is a Sour Kraut". Sollen wir nun Mutti mit der Bitte zu Trump schicken, dass dieses T-Shirt nicht mehr offiziell in der Amerika verkauft werden darf?

Ich kann nur hoffen das Spreadshirt Standhaft bleibt und wir uns nicht von irgendwelchen Möchtegerns fremdbestimmen lassen.

Branding oder komplett selber produzieren lassen?

Grade bei T-Shirt Label Startups ist das Geld meistens knapp und man muss genau überlegen wie das Startkapital angelegt werden soll.

Als erstes sollte man sich überlegen ob es hauptsächlich um das T-Shirt und die Marke selber geht oder um die Motive die aufgedruckt werden sollen. Steckt man sein volles kreatives Potential in die Druckmotive, würde ich am Anfang immer zu einem Branding raten, Sie müssen das T-Shirt nicht neu erfinden. Ihr größtes Verkaufsargument sind Ihre Druckmotive, fast alleine darauf werden Ihre Kunden achten und mit einem eigenem Etikett im Nacken, finden Ihre Kunden Sie auch später immer wieder. Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass Sie Shirts in unterschiedlichen Farben und auch verschiedene Modelle kombinieren können, Sie müssen sich nicht auf eine Farbe und ein Modell festlegen. Es ist auch möglich T-Shirts, Polo Shirts und Sweatshirt zu mischen, zu bedrucken und umlabeln zu lassen, uns ist dabei nur die Gesamtmindeststückzahl von 50 Stück wichtig. Es sollte nur das Material immer das gleiche sein, oder Sie müssen verschiedene Etiketten bestellen.

textilproduktion oder branding

Wollen Sie ein eigenes Modelabel etablieren, ist ein Branding zwar auch möglich aber dann fehlen Ihnen die Alleinstellungsmerkmale. Basic T-Shirts und Pullis gibt es zu tausenden, nur ein kleines Logo im Nacken oder auf der Brust reicht da meist nicht aus, außer Sie sind ein Marketinggenie oder Sie haben genügend Geld für eine groß angelegte Werbekampagne.

Sie brauchen das T-Shirt ja nicht neu erfinden aber es sollte sich schon vom Massenmarkt abheben und dies erreichen Sie meist nur mit einem eigenem Schnitt, kleinen Besonderheiten oder Applikationen. Sie haben den großen Vorteil schnell auf Trends reagieren zu können. Die großen Marken bringen in der Regel einmal im Jahr, zum Jahresanfang, Ihre neue Kollektion raus. Sie können bei uns neue Ideen innerhalb von 6 bis 8 Wochen umsetzen und produzieren lassen.

T-Shirts Trends 2017

Nachdem nun die Kataloge für 2017 raus sind und die ersten Vertreter auch schon die neue Ware angepriesen haben, kann man schon sehen was dieses Jahr angesagt ist. Trends die sich letztes Jahr schon abzeichneten, treten nun ihren Siegeszug an, ganz oben dabei sind Slub und Heather Stoffe.

Slub Stoffe sind aus Garnen gefertigt, die nicht einheitlich dick sind und dadurch ein unregelmäßige Oberfläche beim Stoff erzeugen. Eigentlich eher ein Anzeichen für schlechte Qualität, ist es hierfür so gewollt. Grade bei dünnen Stoffen kann man die unregelmäßige Oberfläche sehr gut sehen und fühlen. Für uns Drucker ist das allerdings nicht so schön, für einen hochwertigen Druck sollte der Stoff so glatt wie möglich sein, einfache Grafiken sind aber kein Problem.

Heather Stoff oder wie man bei uns eher sagt, melierte Stoffe, werden aus zwei verschiedenfarbigen Garnen gewebt. Oft ist nicht nur die Farbe unterschiedlich, man nimmt auch gerne ein anderes Material dazu, z.B. Baumwolle und Polyester. Ganz klassisch sind die grau melierten Stoffe aus denen T-Shirts und Sweatshirt für den Sport gefertigt werden, der Trend geht nun aber zu farbigen Heather Stoffen. Fast jeder Hersteller hat nun Heather T-Shirts in allen Farben im Programm. Heather ist übrigens das englische Wort für ein Heidekraut (Erika), was oder ob das überhaupt was miteinander zu tun hat, kann ich auch nicht sagen, wer mehr weiß, kann es ja mal im Kommentar posten.

t-shirt trends 2017

Longshirts wurde auch letztes Jahr schon immer gefragter und werden nun auch von den meisten Herstellern angeboten. Die Auswahl hat sich gegenüber letztem Jahr um einiges vervielfacht.

Was sich ganz neu abzeichnet sind gestreifte Shirts, vor allem Dunkelblau mit Weiß ist stark im Kommen und T-Shirts mit offenem Kragen oder einer Brusttasche. Wir haben auch ein Longshirt aus Heather Stoff mit offenem Kragen und Brusttasche in Angebot, da hat der Hersteller mal ordentlich den Trendmixer angeworfen.

Sublimationsdruck, so funktioniert's und das ist zu beachten

Ein Sublimationsdruck unterscheidet sich wesentlich von allen anderen Arten des Textildruckes. Bei einem Sublimationsdruck wird keine Farbe auf den Stoff aufgebracht, sondern der Stoff selber wird eingefärbt. Dies geschieht durch die besondere Farbe, die unter der Hitze der Presse verdampft und so die Faser direkt einfärbt. Der große Nachteil ist dabei allerdings, dass dieses Druckverfahren nur auf Polyesterstoffen oder polyesterbeschichteten Oberflächen funktioniert. Da der Stoff selber eingefärbt wird, muss dieser auch Weiß sein um sich einfärben zu lassen.

Für einen Sublimationsdruck ist kein besonderer Drucker nötig, es funktioniert mit einem normalen Tintenstrahldrucker, wie man ihn überall bekommt. Für eine gute Druckqualität sollte man aber schon einen vernünftigen Drucker nehmen und in unserem Fall als Druckerei, sollte es auch ein Modell sein, das sich mit Tintentanks von außen befüllen lässt und eine hohe Lebensdauer hat. Was Sie nun noch benötigen ist die spezielle Tinte und das Trägerpapier, auf das die Farbe aufgedruckt wird (bis hierhin ist es ein klassischer Druck). Der Druck erfolgt spiegelverkehrt, der Druck muss ja noch übertragen werden.

Wenn die Grafik auf das Trägerpapier gedruckt wurde, kann der Druck, wie in jedem anderem Transferdruckverfahren, mit einer Transferpresse übertragen werden, entscheidend ist da die Temperatur, die ist höher als bei einem Transferdruck mit Kleber.

Da mit einem Tintenstrahldrucker gedruckt wird, sind auch fotorealistische Drucke möglich. Sie sollten dazu Ihre Druckgrafik direkt in der gewünschten Druckgröße mit einer Auflösung von mindestens 300 dpi in CMYK anlegen. Ihr Druckmotiv sollten Sie freistellen und mit transparentem Hintergrund als tif oder png Datei abspeichern. Soll der gesamte Hintergrund mitgedruckt werden, ist auch ein jpg oder anderes Dateiformat möglich.

vollflächige sublimationsdrucke

Im Sublimationsdruckverfahren sind viele Ideen möglich, die sich mit einem anderem Druckverfahren gar nicht oder nur schwer umsetzen lassen. Schauen Sie sich mal z.B. mal die bunten Fahrradtrikots oder Eishockey Trikots an, die sind oft sehr bunt und mit Farbverläufen gestaltet. Auch wir können Ihnen vollflächige Sublimationsdrucke anbieten, dabei muss der Stoff aber schon vor dem vernähen bedruckt werden, so wie auf den Fotos oben.

Unser Großhändler hat neben Textilien auch eine große Auswahl an anderen Artikeln für den Sublimationsdruck, schauen Sie einfach mal was da noch alles möglich ist.

Neuere Posts Ältere Posts
  piwik tracker