American Apparel hat im November letzten Jahres Insolvenz angemeldet. Der Versuch das Unternehmen nach der ersten Insolvenz im Oktober 2015 zu retten, dürfte damit wohl gescheitert sein. Die Markenrechte sollen wohl an den Konkurrenten Gildan gehen, wie es dann mit der Marke weitergeht ist noch nicht klar. Die Firma Gildan vereinigt ja schon einige Marken unter seinem Dach.

Wir als Druckerei und Veredler haben uns schon vor Jahren von der Marke verabschiedet, American Apparel duldete keine anderen Händler die Ihre Ware verkauften, dies ging so weit, dass wir unseren Kunden noch nicht mal Muster zukommen lassen durften, nur wenn diese von uns vorher bedruckt wurden, durften wir Muster an Kunden verschicken.

Es war wohl auch mal von deutscher Seite angedacht, mit einem der führenden Großhändler in Europa zusammenzuarbeiten und die Textilien über diesen zu vertreiben, doch von amerikanischer Seite wurde das dann wohl abgelehnt.

Warten wir mal ab was Gildan aus dieser Marke macht. Da Gildan ja selber eine klassische Printwear Marke ist, dürfte sich da vielleicht einiges für Händler und für Kunden ändern.

 

Update 06.01

Anscheinend gibt nun noch einen zweiten Interessenten für American Apparel, nämlich Amazon. Da Gildan wohl 66 Millionen Dollar geboten hat, muss Amazon hier wohl noch eine Schippe drauflegen.